Groß war die Freude auf das neue TX-1200 Reiserad. Ausgestattet mit Gates-Carbon-Drive Riemenantrieb und einer 18-Gang Pinion Gangschaltung bietet das Fahrrad aus der VSF Fahrradmanufaktur ein interessantes Preis-Leistung-Verhältnis. Vor der ersten Fahrt mussten dann leider erst einige Mängel behoben werden. Warum dieses Fahrrad auch sonst nicht uneingeschränkt zu empfehlen ist, lesen Sie in diesem Test.

Nach einer 1.000km Testfahrt mit dem Tanami von Tout Terrain stand fest: Mein nächstes Stahlrahmen-Fahrrad hat Pinion und Gates. Diese Kombination ist am Markt jedoch nicht sehr häufig vertreten, weil Riemenantrieb und Gangschaltung einen besonderen Rahmen benötigen. Bei Premium Herstellern wie Tout Terrain oder Patria wird für ein solches Fahrrad mindestens 5.000 – 6.000 € aufgerufen. Bei der VSF Fahrradmanufaktur gibt es das Ganze für fast die Hälfte. Wo liegen die Unterschiede?

18-Gang Pinion Gangschaltung und Gates Riemenantrieb

Das TX-1200 zeichnet sich vor allem durch das 18-Gang Pinion Tretlagergetriebe und dem Gates Riemenantrieb aus. Diese überzeugenden Komponenten wurde bereits ausführlich im Testbericht zum Tout Terrain Tanami vorgestellt und überzeugten in jeder Hinsicht. Die Pinion-Gangschaltung ist beim VSF Fahrrad fix am Rahmen verbaut und lässt sich nicht, wie bei Tout Terrain üblich, wie ein Exzenterlager zur Ketten- bzw- Riemenspannung verstellen. Stattdessen wird der Antrieb über einfache, verstellbare Ausfallenden gespannt, die zugleich auch der Öffnung des Rahmens zum Wechsel des Riemens dienen. Beides hat seine Vor- und Nachteile, insgesamt ist die Lösung von Tout Terrain aber eleganter.

GATES Riemenantrieb und Pinion Gangschaltung

Lumotec IQ-X — und es ward Licht

Der Frontstrahler Lumotex IQ-X von Busch und Müller mit angegebenen 100 LUX überzeugt. Auf einer 8-stündigen Nachtfahrt nach Schwerin habe ich die Leuchtkraft auch bei langsamer Fahrt durch Feld und Wiesen sehr geschätzt. Das Leuchtfeld ist optimal und in Kombination mit einem leistungsstarken Nabendynamo wird die volle Leuchtkraft schon bei ~15 km erreicht. Angenehmer Nebeneffekt auf der Straße: Autofahrer blenden spürbar früher ab. Das Design ist schön schlicht und mit dem passend verbauten Frontreflektor sogar StVO-konform, was nicht alle teuren Strahler sind. Problematisch ist der zu kurze Arm des Strahlers und die am Steuerrohr geführten Schaltzüge der Pinion, sodass der Strahler beim Lenken die Schaltzüge abgeknickt. So hätte das Rad nicht ausgeliefert werden dürfen. Das kompakte Rücklicht Toplight Line Plus, ebenfalls von B&M, überzeugend wiederum und bietet, wie auch der Frontstrahler Standlicht. Leider besteht bei der offenen Kabelführung zum Rücklicht die Gefahr es leicht abzureißen.

Frontstrahler Lumotex IQ-X von Busch und Müller

Das kleine Kraftwerk — SP PV-8 Nabendynamo

Versorgt wird die Lichtanlage mit dem Nabendynamo Shutter Precission PV-8. Der kompakte Nabendynamo erhält gute Kritiken, ist sehr leicht und soll einen hohen Wirkungsgrad haben (Vergleichsmessungen). Bei mir muss es sich um ein Montagsgerät handeln. Beim Fahren gibt es ohne Last teilweise deutliche, mahlende Geräusche, die bei eingeschaltetem Licht leiser werden. Insgesamt läuft er schwergängig, was sich beim Austausch des Vorderrads gegen ein normales Laufrad bestätigte. Seit über 3 Monaten warte ich jetzt schon auf ein Austauschrad von VSF, kann also noch nicht sagen, ob es nur ein Einzelfehler ist. Auf der VSF Webseite heißt es übrigens fälschlicherweise noch, das Rad hätte einen SON Dynamo. Dieser wird aber leider nicht mehr verbaut.

 Nabendynamo Shutter Precission PV-8

Magura HS33 Felgenbremsen

Die hydraulischen Felgenbremsen mussten gleich am ersten Tag Ihre Leistung unter Beweis stellen: Vollbremsung in der Stadt mit über 20 kg Gepäck bei 25km/h, weil ein Auto die Vorfahrt nahm. Das TX-1200 kam sicher zum Stand. Auch auf Bergabfahrten jenseits der „üblichen Fahrgeschwindigkeit“ zeigten die Bremsen keine Schwächen. Natürlich kann die Bremsverzögerung nicht mit Scheibenbremsen mithalten, aber wer nicht gerade voll beladen rasante Bergabfahrten bei Regen riskiert, sollte so schnell nicht an die Leistungsgrenzen kommen. Für den Preis des Fahrrades sind die Bremsen in Ordnung.

Magura HS33

Ergonomie mit Lenker, Sattel und Pedale

Den Selle Royal Scientia Sattel habe ich durch einen Brooks B66 Ledersattel ausgetauscht, da sich dieser für mich als idealer Reisesattel herausgestellt hat. Hier werden die meisten Fahrer „ihren“ Lieblingssattel verbauen, sodass hier nicht weiter darauf eingegangen wird. Der erhöhte Vorbau (seit 2018) und der Ergon GP3 Griffe bieten eine komfortable und zugleich direkte Lenkung. Die „Hörnchengriffe“ habe ich auf einer 23-stündigen Fahrt sehr geschätzt. Die verschiedenen Griffpositionen helfen monotone Belastungen zu vermeiden. Die mitgelieferten Folterpedale bieten viel Grip mit null Komfort. Ich bevorzuge Komfortpedalen, die sich auch mit Sandalen treten lassen. Da bei diesen Komponenten jeder seine sehr individuellen Vorlieben hat, haben diese keinen Einfluss auf die Bewertung.

Ergon GP3 Griffe

Gepäckträger und weitere Anbauteile

Die Front- und Heckgepäckträger von Tubus sind sehr stabil und erfüllen Ihren Zweck. Leider hatten die Gepäckträger aus gepulverten Stahl bereits nach 8 Wochen erste Roststellen an den durch die Verschraubungen abgeplatzen Lack. Aber für den Preis des Fahrrades darf man kein Edelstahl erwarten. Die SKS Kunststoff-Schutzbleche rosten zumindest nicht und tragen wenig zum Gesamtgewicht von 17 kg bei. Leider ist das Vordere mit 2mm Abstand zum Rad zu eng moniert.

Der Pletscher Comp Hinterbauständer ist robust und lässt das TX-1200 auch mit viel Gepäck stabil stehen. Auch positiv: Zum Schutz der Hose gibt es trotz Riemens einen schlichten Kettenschutz. Zwei Trinkflaschenhalter gehören zum Lieferumfang. Weitere Komponenten wie der Ritchey Comp Logic Steuersatz, die vergleichsweise leise laufende Shimano XT Hinterradnabe oder die Exal MX 19 Felgen gehören nicht zum High-End Segment, sind für den Preis aber in Ordnung. Die mitgelieferte Klingel war bereits bei Auslieferung kaputt und wurde durch die eine einfache Widek Klingel ersetzt.

Diese Klingel gehört nicht zum Lieferumfang, die Mitgelieferte war kaputt.

Die Bereifung mit Schwalbe Marathon Mondial mit 47-622 ist vor allem abseits der befestigten Straßen vom Vorteil und bietet viel Grip. Wer viel auf festen Straßen unterwegs ist, der wünscht sich vielleicht schlankere und leicht laufendere Reifen.

Premiumhersteller?

VSF Fahrradmanufaktur wirb mit Begriffen wie Premium, Manufakturqualität, Sorgfalt, Qualitätshersteller oder Handwerkskunst. Leider liegen hier Wunsch und Wahrheit etwas auseinander. VSF hat keine eigene Rahmenproduktion und soll die geschweißten Rahmen aus China einkaufen. Nur die Endmontage der Komponenten findet in Deutschland statt. Was ich nach dem Auspacken zu sehen bekam, entsprach nicht meinem Verständnis von Premium: Ein lieblos zusammengeschraubtes, nicht fahrbereites Fahrrad.

Dinge waren falsch montiert, Schrauben liefen am Riemen, der Lenker ließ sich nicht richtig einschlagen, weil der Frontstrahler die Pinion-Schaltzüge abknickte und vor allem, der Riemen lief nicht gerade und wollte vom Ritzel ablaufen. Bei diesem Rad hat nicht nur die Endkontrolle versagt, auch konstruktiv sind einige Details nicht ordentlich umgesetzt. Vieles Kleinigkeiten, die sich schnell korrigieren ließen, aber bei einem Fahrrad über 3.000 € kann man mehr Sorgfalt erwarten.

Reisefahrrad TX-1200

Fazit zum TX-1200

Die Liste der Spezifikation liest sich gut, das Preis-Leistungs-Verhältnis passt und das matt-schwarze Design gefällt mir. Nach mehreren tausend Kilometern mit dem Rad gibt es aber ein wesentliches Problem: Das Fahrrad läuft ungewöhnlich schwer. Riemen und Pinion-Gangschaltung haben natürlich nicht den Wirkungsgrad eines Singlespeed Fahrrades mit Kette, aber verglichen mit dem Tanami läuft es spürbar schwerer. Etwas Besserung brachte der Ausbau des Nabendynamos. Vielleicht sind auch noch die Reifen verantwortlich. Unabhängig davon: Über 3.000 € für ein Reiserad sind kein Schnäppchen. Wer ein echtes Expeditionsrad sucht, sollte bereit sein, mehr Geld dafür anzulegen und sich bei Herstellern wie Patria oder Tout Terrain umsehen. Auch hier gilt: Wer billig kauft, kauft zweimal!

Weitere Informationen