Wocheneinkäufe, Getränkekisten, große Pakete oder die Ausrüstung für die Freizeit — die Ladungskapazität eines Fahrrades mit Gepäckträger und Taschen ist schnell erschöpft. Für meine Druckerei suchte ich einen ordentlichen Fahrradänhänger für den Transport von Paketen zur Post. Klein, leicht, flexibel und trotzdem robust sollte der Hänger sein. Im Internet stieß ich auf die Münchener Manufaktur „hinterher.com“. Der Fahrradlastenanhänger überzeugte mich und über die Anschaffung möchte ich heute berichten.

Universeller Fahrradanhänger

Auf dem ersten Blick sieht der „hinterher“ aus wie ein normaler Fahrradanhänger. Doch hinter dem schicken Design verbergen sich einige Qualitäten:

  • Schnell und einfach zerlegbar
    Räder und Deichsel lassen sich mit einem Handgriff abnehmen und direkt in der Aluwanne aufbewahren. So kann der Fahrradanhänger platzsparend verstaut und auf Reisen im Zug oder Auto mitgenommen werden.
  • Komplett rostfrei
    CNC gefräste Aluwanne, Edelstahl-Schrauben und -Speichen sowie glasfaservergütete Kunststoffteile – alles macht einen sehr robusten Eindruck. Die Belastungsgrenze liegt bei 150kg, die Zuladung als Fahrradanhänger ist mit 50kg zugelassen.
  • Raffinierte Deichselaufnahme mit integriertem Ständer
    Der besondere Clou dieses Hängers ist die patentierte Deichselaufnahme mit Ständer. Erst wenn der Ständer ausgeklappt ist, lässt sich die Deichsel entfernen. Diese lässt sich dann von oben in die Aluwanne stecken und schon wird aus dem Fahrradanhänger ein Handkarren. Deutlicher wird es im folgenden Video:
  • Flexible Transportmöglichkeiten durch niedrige Aluwanne
    Die niedrige Aluwanne mag auf dem ersten Blick irritieren, hat sie doch selbst kaum Ladevolumen. Doch gerade das macht diesen Fahrradanhänger so vielseitig. Je nach Gebrauch wird einfach das entsprechende Behältnis auf die „Ladefläche“ gestellt. Sperrige und große Güter können den Hänger überragen und werden über Spanngurte verzurrt. Letztere lassen sich durch die vielen Öffnungen beliebig anbringen.
  • Etliche Umbaumöglichkeiten
    Durch das reichhaltige Zubehör lässt sich der Hänger auch zur Lastenrikscha, Sackkarre, Bootsanhänger, Kofferwagen oder zum Schlitten umbauen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Bald gibt es auch Füße für einen Campingtisch.

Manufaktur Qualität – Made in München

Die Liebe zum Detail wird an jedem Bauteil deutlich. Peter Hornung-Sohner, Architekt und Möbeldesigner, legt viel Wert auf Ökologie und fertigt alle Bauteile in der Region. Jedes Bauteil kann, falls es denn überhaupt mal kaputt geht, einzeln nachbestellt werden. Die Aluchassis gibt es in 12 Farben oder ganz individuell lackiert.

Auf der Webseite lässt sich der Fahrradanhänger einfach konfigurieren und im Direktvertrieb bestellen. Da ich als Druck-Manufaktur auch selber produziere und den Direktvertrieb im Zeitalter des Internets als den sinnvollsten Vertriebsweg erachte, unterstütze ich solche Arbeitsweisen.

Das alles hat seinen Preis, der aber in jeder Hinsicht gerechtfertigt ist. Das kleine Modell beginnt bei 500€. Die größere Hmax Variante mit etwas Zubehör (Verstärkerbügel, Spanngurt, etc.) kostet knapp 600€.

Eigene Fahrradanhänger bauen

Noch eine Besonderheit soll nicht unerwähnt bleiben. Durch den raffiniert, simplen Aufbau des Fahrradanhängers hinterher lassen sich mit den Einzelkomponeten einfach eigene Fahrradanhänger bauen.

Das war für mich ein weiterer Kaufgrund, denn ich möchte noch einen geschlossen Alukoffer-Hänger bauen. Einfach die beiden Radaufhängungen und die Deichselaufnahme auf eine Platte schrauben, Box drauf – fertig ist der geschlossene Fahrradanhänger. Auf der Webseite des Herstellers finden sich noch jede Menge andere DIY-Projekte.

Reisen mit dem Fahrradanhänger

Statt viel Gepäck für längere Reisen an das Rad zu hängen, bietet sich auch ein Hänger an. Genau das macht Markus Schorn seit dem 1. Februar 2015 und will mit dem hinterher rund um die Welt. Selber habe ich die Praxistauglichkeit dieser Transportmöglichkeit auf Reisen noch nicht probiert, werde es aber nachholen, sobald die Stützen für die Campingtischvariante raus sind :-)

Weitere Infos